Klimawandel - Folgen & Perspektiven

ein Vortrag mit Prof. Dr. Peter Hennicke

Szenarien zeigen: Durch die Effizienzrevolution, erneuerbare Energien und nachhaltigere Produktions- und Konsumweisen ist ein weltweiter Ausstieg aus fossiler und nuklearer Energie möglich.

Technisch-ökonomische Megatrends sowie der wachsende Einfluss von „Pro-Klima-Kapital“ unterstützen zwar das 2 Grad-Ziel. Aber der Dreiklang „Politik ändern <-> Wirtschaftssystem ändern <-> Verhalten ändern“ ist der eigentliche Kern einer Strategie, um multiple ökologische und soziale Weltkrisen einzudämmen.


Prof. Dr. Peter Hennicke

- ehm. Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie -

 

Professor Dr. Peter Hennicke studierte Chemie und Volkswirtschaftslehre an der Universität Heidelberg. Nach seiner Habilitation mit dem Schwerpunkt Wirtschaftspolitik/Energiewirtschaft wurde Professor Hennicke als Professor (auf Zeit) an die Universität Osnabrück berufen. Praktische Erfahrung bei der Umsetzung und anwendungsbezogenen Weiterentwicklung energiewirtschaftlicher Konzepte sammelte Professor Hennicke während einer längeren Zeit der Beurlaubung von der Hochschule durch Tätigkeiten in der Unternehmensplanung eines regionalen Versorgungsunternehmens sowie als Referent für Grundsatzfragen der Energiepolitik im Hessischen Ministerium für Umwelt und Energie.

In der Nachfolge von Ernst Ulrich von Weizsäcker wurde Professor Hennicke am 1. November 2000 als Amtierender Präsident des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie im Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen eingesetzt, im April 2003 wurde er zu seinem Präsidenten ernannt. Seine Amtszeit endete am 31. Januar 2008 mit dem Übergang in den altersbedingten Ruhestand; gleichzeitig wurde er von der Bergischen Universität Wuppertal emeritiert.

Professor Hennicke kooperiert weiterhin eng mit dem Wuppertal Institut in Projekten, unter anderem im Themenbereich "Ressourceneffizienz" und beim "German Japanese Energy Transition Council". Er ist Träger des "Deutschen Umweltpreises" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (2014). Im Jahr 2015 erhielt er den schwedischen Umweltpreis.



Wann?

14.11.

ab 20:00

 

Wo?

Erlangen

Chauerstraße 11

Hörsaal H11